Naturschutzgebiet Goldberg

Naturschutzgebiet Goldberg

Naturschutzgebiet Goldberg – Walliser Schwingel-Trockenrasen

 

Bezirk Eisenstadt Umgebung; KG Schützen/Gebirge; LGBl. Nr. 49/1973; Größe 1 ha; Seehöhe: 224 m; die Fläche liegt innerhalb des Natura-2000-Gebiets Neusiedlersee–Leithagebirge (SCI-SPA AT1110137 Typ C).

Der Trockenrasen am Goldberg ist ein Rest der ehemals im Ruster Hügelland großflächig vorhandenen Hutweiden. Der geologische Untergrund besteht aus Leithakalk. Der Oberhang des Gebietes ist mit einem Flaumeichenbestand / Quercus pubescens bestockt. Da in den letzten Jahrzehnten keine Nutzung durchgeführt wurde, sind gering verbrachte Trockenrasen nur mehr im Bereich der Kalkfelsen zu finden (Koó 1994). Das Gebiet wird geprägt durch pannonische Halbtrockenrasen / Cirsio-Brachypodion und pannonische Rasensteppen / Festucion valesiacae. Sehr bemerkenswert ist das Vorkommen des sehr seltenen Rundblatt-Storchschnabels / Geranium rotundifolium.

Naturschutzfachliche Erhaltungsziele
  • Erhaltung der Saumgesellschaften
  • Erhaltung eines aufgelichteten Flaumeichenbestands
  • Offenhaltung der Felsstandorte

 

Pflegemaßnahmen

In den letzten Jahren wurde die Beweidung nach einer langen Bracheperiode wieder aufgenommen und große Teilbereiche entbuscht. Im Jahr 2009 erfolgte die Beweidung mit einer gemischten Schaf- und Ziegenherde. Eine Mahd ist auf der Fläche aufgrund der Geländebeschaffenheit nur kleinflächig möglich. Durch die Schaffung eines Biotopverbundes soll versucht werden, eine Vernetzung mit den Trockenrasen am Hölzlstein und am Silberberg herzustellen.