Naturschutzgebiet Gößbachgraben

Naturschutzgebiet Gößbachgraben

Gößbach

Bezirk Oberpullendorf; KG Hammerteich; LGBI. Nr. 45/1979; Größe: 10 ha; Seehöhe: 330 – 379 m; Fläche liegt innerhalb des Natura-2000-Gebietes Bernstein-Lockenhaus-Rechnitz (SCI AT1108813 – Typ B).

Im Bereich der Einmündung von Gößbach und Vogelsangbach treten an der steilen Geländekante Hangwässer zu Tage, die über eine kurze Strecke parallel zum Gößbach fließen. Die Fließgeschwindigkeit ist sehr gering und führt zu einer flächigen Vernässung des Bodens. In diesem Bereich stocken Aschweiden-Gebüsche und ein lückiger Erlenbruchwald, die im Unterwuchs eine Torfmoosschicht und lockere Bestände mit Großseggen aufweisen. In Folge von Dränagierungsmaßnahmen wurde der Wasserhaushalt des Gebietes verändert (Koó 1994). Die etwas höher gelegenen Bereiche wurden großteils mit standortsfremder Fichten / Picea abies und Rot-Föhre / Pinus sylvestris aufgeforstet. Von den Hangwäldern mit Charakter der Hartholz-Auwälder / Fraxino-Quercion roboris sind nur mehr Reste vorhanden (Koó 1994).

Naturschutzfachliche Erhaltungsziele
  • Erhaltung (Wiederherstellung) der natürlichen Wald- und Niedermoorgesellschaften
Pflegemaßnahmen

In zukünftigen Pflegemaßnahmen, soll versucht werden, die standortsfremden Forste in natürliche Waldgesellschaften umzuwandeln. Die Entfernung (Unterbrechung) der Entwässerungsanlagen wäre eine wichtige Maßnahme, um den Grundwasserspiegel auf einem hohen Niveau zu halten.