Naturschutzgebiet Galgenberg

 

Bezirk Oberwart; KG Rechnitz; LGBI- Nr. 24/1987; Größe: 9 ha; Seehöhe: 352 m; Teil des Natura-2000-Gebiets Bernstein–Lockenhaus–Rechnitz (SCI AT1108813 – Typ B).

Der Galgenberg ist ein Rest ehemals großräumiger Hutweiden und bildet mit 9 ha den größten Trockenrasenkomplex im Südburgenland. Die xerophile Rasengesellschaft verdankt ihre Entstehung der menschlichen Einflussnahme durch Rodung und Beweidung. An einigen Stellen tritt kristallines Grundgestein an die Oberfläche, was zu einer Bodenversauerung führt, die besonders auf den Kuppen deutlich ist (Koó 1994). An den kleinen Felsaustritten kommt es zur Ausbildung artenreicher Fels-Pionier-Gesellschaften / Asplenio septentrionalis-Festucion pallentis. Im Gebiet sind hauptsächlich pannonische Rasensteppen / Festucion valesiacae mit ihren Verbrachungsstadien zu finden.

Vor allem die Säume des angrenzenden Föhrenwaldes und größere Gebüschgruppen bieten einen interessanten Lebensraum für Reptilien. Für die Insektenfauna hat das Gebiet eine überregionale Bedeutung.

Naturschutzfachliche Erhaltungsziele
  • Erhaltung der xerophilen Rasengesellschaften
  • Erhaltung (Entwicklung) kurzrasiger Trockenrasengesellschaften
  • Erhaltung (Förderung) des Offenlandcharakters
  • Entwicklung verbrachter Standorte
  • Erhaltung (Verbesserung) der Lebensraumqualität für Insektenarten
  • Erhaltung einzelner Gehölzgruppen als Lebensraumelemente

 

Pflegemaßnahmen

In den letzten Jahren haben sich die Pflegemaßnahmen auf Entbuschung und die jährliche Mahd von 50 % der Fläche konzentriert. Durch diese Maßnahmen konnte das Schutzgebiet in einem guten ökologischen Zustand erhalten werden.