Naturschutzgebiet Batthyanyfeld

Naturschutzgebiet Batthyanyfeld

Naturschutzgebiet Batthyanyfeld

 

Bezirk Neusiedl am See; KG Kaisersteinbruch; LGBl. Nr. 49/1998; Größe: 29,99 ha; Seehöhe: 155 m.

Das Schutzgebiet Batthyanyfeld befindet sich zwischen der regulierten Leitha und dem Leithakanal. Die Fläche umfasst vier ehemalige Absetzbecken der Zuckerfabrik Bruck an der Leitha, wo das Abwasser der Zuckerrübenwäsche eingeleitet wurde. Nach der Einstellung des Betriebes diente das Gebiet als Hochwasserrückhaltebecken. Die Böden sind auch heute noch sehr nährstoffreich und mit Stickstoff überversorgt. Die zwei östlichen Becken sind permanent mit Wasser gefüllt und weisen ein ausgeprägtes Schilfröhricht / Phragmition auf. Je weiter man Richtung Westen geht, desto trockener wird der Standort. Das westliche Randbecken wird von einer Brennnesselflur mit Holundergebüsch eingenommen und auch in niederschlagsreichen Perioden nicht überschwemmt. Mit Schwarz-Holunder / Sambucus nigra bestockte Dämme trennen die einzelnen Becken ab. Im südlichen Bereich wird die Dammkrone von einer Mähwiese dominiert. Das Schutzgebiet hat eine große Bedeutung für die Vogelwelt, da dieses als Rastplatz für den Vogelzug und als Brutstätte seltener Arten dient (Schütz 2007). Aus botanischer Sicht ist das Gebiet von geringer Bedeutung, da die Pflanzengesellschaften sehr artenarm ausgebildet sind.

Naturschutzfachliche Erhaltungsziele
  • Entwicklung (Erhaltung) des Schutzgebiets als Lebensraum für Wasservögel
  • Erhaltung von ungenutzten Teilbereichen

 

Pflegemaßnahmen

Sämtliche Pflegemaßnahmen zielen auf die Ansprüche der Vogelwelt ab und behandeln die Vegetation nur am Rande.