Geschützter Lebensraum Weißes Kreuz

Geschützter Lebensraum Weißes Kreuz

Geschützter Lebensraum Weißes Kreuz

 

Bezirk Eisenstadt Umgebung; KG Großhöflein; LGBl. Nr. 72/2010; Größe: 2,5 ha; Seehöhe: 310–360 m.

 

Der geschützte Lebensraum befindet sich nördlich von Großhöflein am Mittelhang des Leithagebirges. Das Gebiet erstreckt sich beidseitig einer Forststraße und sehr schmal. Die Fläche wird von Leitha- und Muschelkalk dominiert, der an einigen Stellen in Form von Muschelbänken und Einzelfelsen an die Oberfläche tritt (Schönlaub, et al., 2000). Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts diente die Fläche als Hutweide. Die Schaffung der offenen Trockenrasenflächen erfolgte durch Beweidung. Das reich gegliederte Relief mit Abhängen, Kuppen und Mulden sorgt für ein eng verzahntes, artenreiches Vegetationsmosaik. Die größten Flächen nehmen Steppentrockenrasen mit dominierender Erd-Segge / Carex humilis ein. Die offenen Bodenstellen sind durch einen Pionierrasen mit einjährigen Pflanzen gekennzeichnet. In den Waldrandbereichen und im Unterhang sind versaumte Halbtrockenrasen mit dominierender Fieder-Zwenke / Brachypodium pinnatum zu finden.

 

Naturschutzfachliche Erhaltungsziele
  • Erhaltung der artenreichen Saumgesellschaften
  • Erhaltung (Verbesserung) der Lebensraumqualität für Insektenarten
  • Offenhaltung der Felsstandorte
  • Vernetzung mit umliegenden Trockengesellschaften

 

Pflegemaßnahmen

Das Schutzgebiet ist aufgrund der geringen Flächengröße und der geringen Breite gegenüber äußeren Einflüssen anfällig. Zur Erhaltung der äußerst sensiblen Pflanzengesellschaften wird auf flächendeckende Pflegemaßnahmen verzichtet. Entbuschungsmaßnahmen sollen auch in Zukunft den Erhalt der Fläche sichern.