Geschützter Lebensraum Hölzlstein

Geschützter Lebensraum Hölzlstein

Geschützter Lebensraum Hölzlstein – Felstrockenrasen

 

Bezirk Eisenstadt Umgebung; KG Oggau; LABI. Nr. 289/1997; Größe: 2,46 ha; Seehöhe: 130 – 157m; Teil des Natura-2000-Gebietes Neusiedlersee–Leithagebirge (SCI-SPA AT1110137 Typ C).

 

Das Schutzgebiet Hölzlstein liegt auf einer kleinen Erhebung nordwestlich von Oggau. Auf der Kuppe des Hügels befindet sich eine langgezogene, bis zu 157 Meter aufragende, Felsrippe. Der Untergrund wird aus Leithakalk und Ruster-Schotter gebildet (Schönlaub et al. 2000). Bis in die 1960iger Jahre wurde das Gebiet als Hutweide genützt. Das Schutzgebiet liegt in einem intensiv genutzten Acker- und Weinbaugebiet. Der Felsrücken ist ein Aussichtpunkt, der ein beliebtes Ausflugsziel darstellt.

Im Oberhang sind flachgründige Standorte mit pannonischen Rasensteppen / Festucion valesiacae zu finden. Die angrenzenden Flächen im Mittel- und Unterhang sind artenarm ausgebildet und weisen einen mäßig bis stark verbrachten Trockenrasen auf. Die ebenen Bereiche wurden bis vor wenigen Jahren als Weingärten genutzt. Im östlichen Bereich des Gebietes befinden sich mehrere offene Bodenstellen, die mit Pioniervegetation bestockt sind.

 

Naturschutzfachliche Erhaltungsziele
  • Erhaltung (Förderung) der Trockenrasengesellschaften im Umfeld der Felsformation
  • Entwicklung verbrachter Pflanzengesellschaften
  • Erhaltung (Förderung) von Lebensraumelementen (Gehölzgruppen, Felsformationen, offene Bodenstellen)

 

Pflegemaßnahmen

Seit 2008 erfolgt die Beweidung der Fläche durch Ziegen, die sich in den letzten Jahren vor allem am Oberhang konzentrierte, sodass Bereiche mit offenem Boden entstanden sind. In den nächsten Jahren wird der Beweidungsdruck auf die vergrasten Standorte im Unterhang gelenkt.