Tilio-Acerion

Linden-Ahornwälder

Edellaubwälder i.e.S.

Von Edellaubbaumarten (Berg- und Spitz-Ahorn, Berg-Ulme, Sommer-Linde, Edel-Esche) dominierte Wälder; Buche, Hainbuche und Eichen höchstens beigemischt; auf felsigen und schuttigen, meist luftfeuchten Hängen, an nährstoffreichen Hangfüßen, im Nahbereich von Auen, seltener auf Plateaus oder unterhalb von Gipfeln (Schnee-Akkumulationslagen); häufig in Schluchten („Schluchtwälder“); Böden sehr basen- und nährstoffreich, selbst über silikatischem Untergrund, mit hoher biologischer Aktivität und rascher Remineralisation sowie guter Wasserversorgung ohne Staunässe.

Höhenstufen: (planar-collin bis) submontan bis montan

Natura 2000 / FFH-Lebensraumtyp

9180 „Schlucht-und Hangmischwälder (Tilio-Acerion)“

UBA-Biotoptyp

BT Lindenreicher Edellaubwald

BT Ahorn-Eschen-Edellaubwald

BT Ahorn-Eschenauwald

Für das Burgenland nachgewiesene Assoziationen

Aceri-Tilietum platyphylli

Scillo-Fraxinetum

Untergliederung
Unterverband Tilienion / Lindenreiche Edellaubwälder

Aceri-Tilietum platyphylli

Scillo-Fraxinetum

Unterverband Lunario-Acerenion / Ahornreiche Edellaubwälder

[bis jetzt nicht zweifelsfrei aus dem Burgenland nachgewiesen]