Festucion valesiacae

Pannonische Rasensteppen

Namengebende Arten:

Von schmalblättrigen Gräsern dominierte Trockenrasen auf nährstoffarmen, trockenen, feinerdereichen, basenarmen bis basenreichen Böden.

Rasensteppen war ganz sicher bereits vor Beginn der Landwirtschaft Teil der natürlichen Vegetation des pannonischen Raums (d. h. Primärsteppen). Ihre Struktur und Artenzusammensetzung sind jedoch eng mit dem Einfluss pflanzenfressender Säugetiere verknüpft (siehe auch Cirsio-Brachypodion). Ohne Beweidung würden sich die meisten Steppen (egal ob primär oder sekundär) allmählich in Gebüsche oder lichte Wälder verwandeln.

Höhenstufen: planar-collin (bis submontan)

Natura 2000 / FFH-Lebensraumtyp

6250 „Pannonischer Steppen-Trockenrasen auf Löss“
Anm.: Salvio nemorosae-Festucetum rupicolae

6260 „Pannonische Steppen auf Sand“
Anm.: Potentillo arenariae-Festucetum pseudovinae

6240 „Subpannonische Steppen-Trockenrasen“
Anm.: alle übrigen Assoziationen

UBA-Biotoptyp

BT Lösstrockenrasen (p.p.)

BT Karbonat-Sandtrockenrasen (p.p.)

BT Karbonat-Schottertrockenrasen (p.p.)

BT Karbonat-Felstrockenrasen (p.p.)
Anm.: Der Begriff „Felstrockenrasen“ ist hier weiter gefasst als üblich!

BT Silikat-Sandtrockenrasen (p.p.)

BT Silikat-Felstrockenrasen (p.p.)

Für das Burgenland nachgewiesene Assoziationen

Salvio nemorosae-Festucetum rupicolae
Anm.: auf Löss

Astragalo austriaci-Festucetum rupicolae
Anm.: auf basischem Sand

Peucedano-Festucetum rupicolae
Anm.: auf saurem Sand

Stipo-Festucetum valesiacae (= Ranunculo illyrici-Festucetum valesiacae)
Anm.: auf Kalk

Medicagini minimae-Festucetum valesiacae
Anm.: auf Dolomit, ob im Burgenland vorhanden?

Avenulo pratensis-Festucetum valesiacae
Anm.: auf Silikat

Poo angustifoliae-Festucetum valesiacae
Anm.: ruderalisiert, Assoziationsrang zweifelhaft

Potentillo arenariae-Festucetum pseudovinae
Anm.: auf salzbeeinflusstem Sand