Artemisia / Wermut u. Beifuß u. Estragon

Gattungsnamen, Etymologie:

Artemisia: Wahrscheinlich nach der altgriechischen Frauen- und Heilgöttin Artemis Eileithyia benannt, vielleicht unter Anlehnung an altgriech. artemía = Gesundheit, artemés. Möglicherweise wurden damit – auch im Lateinischen (Plinius) – mehrere aromatische und als Heilkräuter verwendete Arten der botanischen Gattung Artemisia bezeichnet.

Die Gattung hat keinen für alle Arten gemeinsamen deutschen Namen, sondern umfasst Wermut, Beifuß, Edelraute, Eberraute, Estragon. Die Verwendung eines dieser Namen für die ganze Gattung ist problematisch und nicht allgemein akzeptiert. Die hochalpinen Edelrauten fehlen im Burgenland; Estragon und Eberraute sind Kulturpflanzen.

Ungarisch: üröm.

Kroatisch: pelin.

Große, ca. 400 Arten (in Europa 55, in Österreich 15, im Burgenland (und österreichischen Pannonicum) 9 Arten umfassende, nordhemisphärische Gattung in der Tribus Anthemideae. Im Burgenland zusätzlich 1 ausgestorbene, 1 neophytische und 2 kultivierte Arten.

Hauptsächlich Stauden, aber auch Zwergsträucher und Annuelle mit meist mehrfach fiederschnittigen, oft fein zerteilten Laubblättern; hauptsächlich lichtliebende Arten der Steppen und alpinen Rasen („Edelrauten“); die meisten Arten sind aromatisch, etliche Gewürz- und Arzneipflanzen, wie insbesondere Echter Wermut (A. absinthium) und Echter Beifuß (A. vulgaris). Nur A. campestris und A .pancicii sind nicht aromatisch.

Körbe klein, unscheinbar, ohne Strahlblüten, weil Windbestäuber; meist spätblühend.