Euphorbiaceae / Wolfsmilchgewächse

Die große (230 Gattungen, 6500 Arten), weltweit, besonders in den Tropen und Subtropen verbreitete Familie ist überaus vielgestaltig und schwierig auf einfache Weise zu charakterisieren: Blüten eingeschlechtig, 1-häusig od. 2-häusig verteilt; Blütenhülle einfach (Perigon) oder fehlend; Fruchtknoten 1, oberständig; Frucht: in 2–3 1-samige Teilfrüchte („Kokken“) zerfallend.

Im Burgenland sind die Euphorbiaceen durch nur zwei Gattungen repräsentiert, die untereinander wenig Ähnlichkeiten aufweisen:

Mercurialis / Bingelkraut

Euphorbia (inkl. Chamaesyce) / Wolfsmilch (inkl. Schiefblattwolfsmilch = Zwergwolfsmilch)

Mercurialis ist die typischere Euphorbiacee. Die Gattung Euphorbia ist nämlich ein Außenseiter innerhalb der Familie, weil sehr stark abgeleitet, besonders hinsichtlich der Ausbildung des Cyathiums, eines Gebildes, das aus je mehreren männlichen und einer einzigen Zwitterblüte zusammengesetzt ist und den Eindruck einer Zwitterblüte macht und auch als solche funktioniert.