Chenopodiaceae / Gänsefußgewächse

Krautig; Blüten unscheinbar, zwittrig oder eingeschlechtig; Blütenhülle (Perigon) einfach, kelchartig oder fehlend; Fruchtperigon oft vergrößert und besonders ausgebildet; Frucht: einsamige Schließfrucht; Fruchtwand meist eine dünne Haut, die den Samen einhüllt. Oft Heterokarpie: zwei verschiedene Fruchttypen mit entsprechend verschiedenem Samen auf derselben Pflanze (Unterschiede im Keimverhalten!).

Die meisten Arten sind mineralstoffliebende Pflanzen, darunter zahlreiche Halophyten (Salzresistente; einige sind sukkulent). Damit im Zusammenhang gibt es in dieser Familie viele Ruderalpflanzen und mehrere Kulturpflanzen (Gemüsepflanzen).

 

Die Familie wird neuerdings mit den Amaranthaceae s. str. / Amarantgewächsen (Fuchsschwanzgewächsen) vereinigt, das Produkt heißt dann Amaranthaceae s. lat. / Amarantgewächse i. w. S.

Gattungen im Burgenland (taxonomisch geordnet):

Chenopodioideae

    Beteae: Beta / Runkelrübe

    Chenopodieae: Chenopodium / Gänsefuß, Dysphania / Drüsengänsefuß

    Atripliceae: Atriplex / Melde Spinacia / Spinat

    Camphorosmeae: Camphorosma / Kampferkraut, Bassia (inkl. Kochia) / Radmelde

Salicornioideae

    Salicornieae: Salicornia / Glasschmalz, Queller

Salsoloideae

    Suaedeae: Suaeda / Salzmelde, Sode

    Salsoleae: Salsola / Salzkraut