Trapa natans

Wassernuss

⊙. Schwimmpflanze (schwimmende Rosetten). Stiele der Laub­blät­ter bauchig aufgebläht (mit lufthältigem Schwimmgewebe = „Aeren­chym“). Früchte (s. Detail-Bild) schwarz, mit horn­artigen Zipfeln.

Durchmesser der Pflanze 50–100 cm. Blühzeit: VI–VII.

Teiche. Wärmeliebend.

Die bizarren Früchte werden als Ziergegenstand verwendet, außerdem ist ihr Inhalt essbar (stärke- und fettreich) und wurde schon in der Jungsteinzeit genutzt. Die Früchte einer ostasiatischen Art (Chinesische Wasserkastanie  T. bicornis) werden in Ostasien wie Maroni roh oder gekocht als Gemüse verzehrt.

Im Burgenland nur im Süden! Sehr selten. Stark gefährdet!