Tephroseris integrifolia subsp. serpentini

Serpentin-Steppen-Aschenkraut

Syn.:
  • Senecio serpentini
  • S. integrifolius subsp. serpentini
  • S. aurantiacus subsp. serpentini
  • Tephroseris serpentini

  • Serpentin-Greiskraut

♃.  Das Serpentin-Feld-Aschenkraut unterscheidet sich von seinen nächsten Verwandten hauptsächlich durch die purpurbraun gefärbte obe­re Hälfte der Korbhüllblätter.

Wuchshöhe: 20–60 cm. Blühzeit: V–VI.

Halb­trockenrasen über Serpentingestein.

Diese Pflanzensippe ist eine burgenländische Besonder­heit: ein Serpentinophyt, der nur im Serpentingebiet im Bern­steiner Gebirge am Nordrand des Süd-Bgld. vorkommt.

Die genauen Beziehungen zu den nächsten Verwandten, d. s. die anderen Unterarten des Feld-Aschenkrauts  Tephroseris integrifolia, sind noch nicht geklärt. Wahrscheinlich sind die im Serpentingestein enthaltenen Schwermetalle der Grund für die Giftwirkung auf Pflanzen. Spezielle Anpassungen ermöglichen es jedoch einigen wenigen Arten, auf Serpentinit zu gedeihen, manche sind dabei zu eigenständigen Unterarten (Rassen) oder sogar zu Arten ge­wor­den. Serpentinpflanzen zeigen im Unterschied zu ihren nächs­ten Verwandten, die nicht über Serpentinit wachsen, allgemein bestimmte Merk­male wie etwa stärkere Rottöne.