Salix fragilis

Bruch-Weide

Syn.:
  • Salix euxina

  • Knack-Weide

♄. Laubblattspreite unterseits völlig kahl; Äste am Grund brüchig, stumpfwinkelig abzweigend, völlig kahl, lehmfarben; Winterknospen außen stark gewölbt, kahl; Laubblattrand grob gezähnt bis gesägt, Drüsen in den Buchten der Zähne sitzend; Laubblattspreite eilanzettlich mit lang ausgezogener Spitze, (6)10–15 cm lang. — Baum breitkronig; Nebenblätter halb-herzförmig; Laubblattspreite oberseits kahl, unterseits ± bereift.

Wuchshöhe: 3–15(20) m. Blühzeit: III–V.

Fluss- und Bachauen, Feuchtwiesen; oft kultiviert; häufig bis zerstreut.

 

 

Nomenklatur:

Der nomenklatorische Typus des üblichen Binoms für die Bruch-Weide, nämlich S. fragilis, ist – was bis vor Kurzem übersehen worden ist – eine Hybride: S. fragilis x S. alba. Die Bruch-Weide darf deshalb nicht S. fragilis heißen, sondern muss S. euxina heißen.