Ranunculus illyricus

Illyrisch-Hahnenfuß

  • Illyrischer Hahnenfuß (JAN)
  • Ung.: selymes boglárka (UMF)

♃. Pflanze weiß-seidig behaart. Blüten einzeln, 25–30 mm ø. Wurzel knollig (ellipsoidal) verdickt. Stengel aufrecht, ästig, wenig beblättert, 1–5-blütig; Grundblätter lang gestielt, mit linealischen bis lineal-lanzettlichen, ganzrandigen Ab­schnitten, Spreite 1- bis mehrfach 3-teilig; Kelchblatt außen silbergrau-zottig, stark herabgeschlagen; Sammelfrucht walzlich-ellipsoidal; Nüsschen zahlreich, schmal geflügelt mit langem, geradem, spitzem Schnabel.

Wuchshöhe: 30–50 cm. Blühzeit: V–VI.

Pannonische Wiesensteppen. Ge­fährdet!

Lebensdauer, Wuchsform, Lebensform

Staude.

Geophyt

Blühzeiten

Blüht zwischen Mai und Juni.

Blütenökologie

Insektenbestäubung

Blütenstand (= Infloreszenz)

Blüten einzeln

Biotoptyp

Grünland (Wiesen, Weiderasen, Halbtrockenrasen), Felsfluren

Indikatorwerte

L8, T8, K6, F2, R8, N2, S0

Indikatorwerte nach Borhidi 1995.

Vergesellschaftung (Pflanzensoziologie)

Charakterart der Festucion valesiacae / Pannonische Rasensteppen.

Großlebensräume

Pannonikum

Gesamtareal

Europäisch-kontinental mit pannonisch-balkanischem Arealzentrum (nach Oberdorfer 2001 und Meusel & al. 1965).

Gesamtarealkarte aus Meusel & al. 1965. Gesamtarealkarte der AG Chorologie Halle.


Verbreitungsmuster im Burgenland

Pannonische Gruppe: Arten die ausschließlich im pannonischen Gebiet vorkommen

Floristischer Status

indigen

Toxizität

mäßig giftig

Herbarbelege

Ranunculus illyricus, Westrand des Heidl bei Nickelsdorf (Plateaukante). Leg.: Hans Metlesics, 19.05.1954. LI 24334 (Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz).