Ranunculus auricomus agg.

Artengruppe Gold-Hahnenfuß

 

♃, Nüsschen dicht behaart; Grundblätter von den Stengelblättern stark verschieden: Grundblätter lang gestielt, mit ungeteilter, nierenförmig-rundlicher, gekerbt-gezähnter bis auch ± 3–7-spaltiger Spreite; Stengelblätter 2–4, sitzend, (bis zum Grund) (3)5–9(11)-schnittig, meist mit linealischen Abschnitten (dadurch an Labkraut-Quirl erinnernd) od. mit lanzettlichen, grob gesägten Abschnitten; Blütenboden kahl bis behaart; Krone oft defekt (d.h. nur 0–4-zählig); Nüsschen eiförmig, 3–4 mm lang, Schnabel kurz, hakig.

Wuchshöhe: 15–60 cm. Blühzeit: IV–V.

Feuchte Edellaubwälder, besonders Hainbuchenwälder, feuchte bis sumpfige Wiesen, Nieder­moorwiesen. Giftig, im Burgenland gefährdet!

Die Artengruppe enthält im Burgenland die Arten:

Ranunculus carpinetorum / Hainbuchenwald-Gold-Hahnenfuß

R. gayeri / Hainburger Gold-Hahnenfuß

R. mediosectus / Eingeschnittener Gold-Hahnenfuß

R. notabilis / Moschendorfer Gold-Hahnenfuß

R. pilisiensis / Budapester Gold-Hahnenfuß

R. styriacus / Steirischer Gold-Hahnenfuß

R. udicola / Sumpf-Gold-Hahnenfuß

R. variabilis / Wiesen-Gold-Hahnenfuß