Polygonatum multiflorum

Wald-Weißwurz

  • Vielblütige Weißwurz
  • Wald-Salomonssiegel
  • Ung: fürtös salamonpecsét (UMF)

♃. Stängel stielrund, Laubblätter blaugrün, nicht glänzend, 3–4 cm breit, beiderseits kahl. Blüten duftlos, in 2–5-blütigen Trau­ben aus den Laubblattachseln hängend.

Wuchshöhe: 20–50 cm. Blühzeit: V–VI.

Fri­sche Edellaub­wälder.

Lebensdauer, Wuchsform, Lebensform

Staude, sommergrün.

Geophyt

Blühzeiten

Blüht zwischen Mai und Juni.

Blütenökologie

Insektenbestäubung, Selbstbestäubung:

Bestäubung durch Hummeln und Falter, sowie Selbstbestäubung.

Höhenstufen

planar-collin bis montan

Biotoptyp

Wald, Forst, Waldrand

Indikatorwerte

L3, T5, K5, F5, R7, N4, S0

Indikatorwerte nach Borhidi 1995.

Vergesellschaftung (Pflanzensoziologie)

Charakterart der Fagetalia sylvaticae / Schattlaubwälder.

Gesamtareal

Eurasiatisch-atlantisch (Oberdorfer 2001).

Gesamtarealkarte aus Meusel & al. 1965.


Verbreitungsmuster im Burgenland

Allgemein verbreitete Arten

Floristischer Status

indigen

Toxizität

schwach giftig

Verwendung

Volksarznei, Homöopathie

Beschreibung

Das Rhizom wird als Volksarznei genutzt.

Verwechslungsmöglichkeiten

Recht ähnlich ist die Breitblatt-Weißwurz / Polygonatum latifolium, deren Laubblätter allerdings unterseits zeilenförmig kurzhaarig sind.

Bestimmungsschwierigkeiten

keine