Pinus sylvestris

Rot-Föhre

  • Weiß-Kiefer
  • Rot-Kiefer
  • Weiß-Föhre
  • Wald-Föhre
  • Wald-Kiefer

♄, ähnlich wie die Schwarz-Föhre / Pinus nigra, aber Stamm (Borke) älterer Bäume deutlich 2-färbig (unten schwärzlich grau bis graubraun, oben (besonders in der Krone) fuchsrot bis ockergelb); Samenzapfen meist mehr als 5 mm lg gestielt, (bereits im ersten Jahr) ± nickend, — breit-eiförmig, 3–6 cm lg; Samenschuppen­schild meist rhombisch, meist ziemlich flach. Wird bis über 500 Jahre alt.

Wuhshöhe: (10)15–30(40) m. Blühzeit: V–VI.

Magere, flachgründige, u. zwar trockene wie nasse, basische wie saure Böden; Zeiger der magersten Wald­standorte; waldbildend auf Fels- und Felsschutthängen sowie auf Sandböden (Föhrenwäl­der), an Hochmoorrändern (mit Fichte; nicht im Burgenland!), auch auf sauren Schotterböden (mit Stiel-Eiche) und als Pionier; Lichtbaumart.

Häufig forstlich kultiviert. Arzneipflanze (ätherisches Öl). Variabel (mangelhaft erforscht).