Oenothera biennis agg.

Artengruppe Großblüten-Nachtkerze

Syn.:
  • Oenothera sect. Oenothera

⚇. Grundrosette im 1. Jahr. Blütenstand: Traube;  Blüten 4-zählig, öffnen sich des Nachts, meist duftend; Kronblätter 1,5–5,5 cm lang (je nach Kleinart);  4-teilige Kapsel­frucht.

Wuchshöhe: 100–150 cm. Blühzeit: VI–IX.

Schottrige Halbruderalfluren, Fluss­auen.

Neubür­ger (seit Anfang des 17. Jh.) aus Nordamerika.

Nachtkerzen hybridisieren gern, wobei sich die Hybriden wie Arten verhalten;  an ihnen wurde zu Beginn des 20. Jh. (irrigerweise!) die Muta­tion (sprungartige Erbänderung) entdeckt.

Die Artengruppe umfasst mehrere Arten, die nicht sehr leicht voneinander zu unterscheiden sind.

Aus dem Burgenland sind zwei etablierte Arten bekannt:

Oenothera biennis s. str. / Gewöhnliche Großblüten-Nachtkerze

Oenothera glazioviana (Oe. erythrosepala) / Rotkelchige Großblüten-Nachtkerze, Große N.

 

Die Rübenwurzel (im 1. Jahr) ist rosa und essbar („Schinkenwurzel“).