Molinia caerulea

Blau-Pfeifengras

♃, Stengel nur am zwiebelförmigen Grund und 1–2(5) cm oberhalb mit einem deutlich verdickten Knoten, darüber knoten- und blattlos (oft aber bis zur Mitte von den Laubblattscheiden eingehüllt und scheinbar bis dorthin beblättert. horstbildend; Herbstfärbung gelb; Ähchen meist blau überlaufen (Gemeinsame Merkmale der Gattung).

Deckspelze der untersten Blüten 3–4(4,5) mm lang, eiförmig, am oberen Ende breit abgerundet; Ährchen 4–6(8) mm lang, 2–5-blütig. Laubblattspreite 2–8(12) mm breit.

Wuchshöhe: (30)50–100(150) cm. Blühzeit: VII–IX(X).

Niedermoorwiesen, Feuchtwiesen („Streuwiesen“; namen­gebend für die Pfeifengraswiesen und das Molinion), (Primärstandort:) lichte, nähr­stoffarme Wälder.
(„Streuwiesen“:  einst verwendet zur Gewinnung von „Einstreu“ für den Stall, weil für Futterzwecke zu min­derwertig)