Moenchia mantica

Fünfzahl-Weißmiere

Syn.:
  • Moenchia mantica subsp. mantica

  • Fünfzählige Weißmiere
  • Ung.: sudár rigószegfű (UMF)

⊙. Laubblätter lanzettlich. Blüte 5-zählig, 15–25 mm ø; Kelchblätter frei, breit trockenhäutig berandet, lang zugespitzt; 5 Griffel.

Wuchshöhe: 10–30(40) cm. Blühzeit: V–VI.

Wechselfeuchte Mager­wiesen im Mittel- und Süd-Burgenland, sehr selten und gefährdet (obwohl in günstigen Jahren an manchen Stellen Massenpopu­lationen), z. B. auf den Schachblumen-Wiesen bei Hagensdorf und Luising! Große Besonderheit der burgenländischen Flora!

Indikatorwerte

L7, T6, K3, F5, R6, N2, S0

Indikatorwerte nach Borhidi 1995

Vergesellschaftung (Pflanzensoziologie)

Charakterart der Thero-Airion / Nelkenhafer-Gesellschaften.

Gesamtareal

Balkanisch-mediterran (nach Ciocârlan 2009).

Gesamtarealkarte aus Meusel & al. 1965.

 

Verbreitungsmuster im Burgenland

Südliche Gruppe: Charakteristische Arten des Mittel- und Südburgenlandes

Floristischer Status

indigen

Herbarbelege

Moenchia mantica, Niederung bei Hagersdorf östl. Güssing. Leg.: Hans Metlesics, 19.05.1948. LI 233018 (Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz).

Moenchia mantica, Pinkaniederung bei Moschendorf. Leg.: Hans Metlesics, 19.05.1948. LI 232993 (Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz).