Leontodon saxatilis

Hunds-Leuenzahn

Syn.:
  • Thrincia hirta
  • Colobium taraxacoides
  • Leontodon leysseri
  • L. nudicaulis subsp. taraxacoides
  • L. nudicalyx
  • L. taraxacoides

  • Hundslattich
  • Nickender Leuenzahn
  • Zinnensaat

⊙ bis ♃. Randständige Früchte ohne Haarpappus (sondern mit Krönchen) (Achtung: meist von den inneren Hüllblättern umhüllt und daher leicht zu übersehen!); innere Hüllblätter mit schwärzlichem Hautrand; Korb 2–2,5 cm ∅. Pflanze im Habitus an zarte Exemplare von L. hispidus erinnernd; Laubblätter verkehrt-eilanzettlich, seicht-buchtig gezähnt bis fiederteilig, ± behaart; Haare der Laubblätter gebelig (= 2-strahlig), ihr Stiel 1–1,2(1,7) mm lang; äußere Hüllblätter kaum mehr als 1/4× so lang wie die inneren; äußere Zungen unterseits dunkel gestreift; Frucht 4–5,5 mm lang.

Wuchshöhe: 5–20(30) cm. Blühzeit: VII–X.

Ursprünglich im Pannonikum: ± feuchte, zeitweise überschwemmte, sandige, ± salzige Rasen; sekundär auch subruderal bis ruderal: Ufer, Parkrasen (durch Saatgut verschleppt; unbeständig bis lokal eingebürgert); selten.

Floristischer Status

unbeständiger Neophyt

Durch Saatgut verschleppt; unbeständig bis lokal eingebürgert.