Galatella linosyris

Goldschopf

Syn.:
  • Aster linosyris
  • Linosyris vulgaris
  • Crinitaria linosyris
  • Crinitina linosyris
  • Chrysocoma linosyris

  • Goldschopf-Steppenaster
  • Goldschopf-Aster
  • Goldhaar-Aster
  • Goldhaar (JAN)
  • Strahllose Sternblume (JAN)
  • Ung.: aranyfürt

♃. Blütenkörbe 1–1,5 cm ø, bestehen nur aus goldgelben Röhrenblüten (keine Strahlenblüten am Korbrand wie bei allen Aster-Arten); mit schmal-linealischen Laubblättern.

Wuchshöhe: 15–40 cm. Blühzeit: VIII–IX(X).

Pannonische Halb­trockenrasen; kalkliebend, gern auf Löss-Böden.

 

Lebensdauer, Wuchsform, Lebensform

Staude.

Hemikryptophyt

Blühzeiten

Blüht zwischen August und Oktober, in Ausnahmefällen auch bis in den November hinein.

Biotoptyp

Grünland (Wiesen, Weiderasen, Halbtrockenrasen):

Trocken- und Halbtrockenrasen, Trockengebüschsäume.

Indikatorwerte

L8, T7, K6, F3, R8, N3, S0

Indikatorwerte nach Borhidi 1995.

Vergesellschaftung (Pflanzensoziologie)

Charakterart der Festucetalia valesiacae / Rasensteppen.

Gesamtareal

Subkontinental mit zentralsubmediterran-ostsubmediterran-pontischem Arealzentrum (nach Oberdorfer 2001 und Meusel & Jäger 1992).

Gesamtarealkarte aus Meusel & Jäger 1992 (als Aster linosyris)


Verbreitungsmuster im Burgenlan
d

Pannonische Gruppe: Arten der pannonischen Hügelländer mit Schwerpunkt im Nordburgenland, die auch in das Südburgenland ausstrahlen

Floristischer Status

indigen

Beschreibung

Rote Liste Status unsicher.

Herbarbelege

Galatella linosyris (als Aster linosyris), Hackelsberg bei Jois; Südabdachung. Leg.: Hans Metlesics, 03.10.1955. LI 318553 (Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz).