Festuca valesiaca s. str.

Walliser Schwingel

Syn.:
  • Festuca valesiaca subsp. valesiaca

♃. Die wichtigste Cha­rakterart der kontinentalen Steppenrasen, nahe mit dem Salz-Schwingel / Festuca pulchra verwandt. Spreite im ∅ mit 3(5) einzelnen Sklerenchymbündeln. – (Erkennungsmerkmal der Artengruppe). Deckspelze schmallanzettlich, 3,5–4,5 mm lang, mehr als 3,5× so lang wie breit; Deckspelzengranne mehr als ⅓× so lang wie die Deckspelze; Pflanze stark bereift, blaugrün; Ährchen bereift.

Wuchshöhe:  20–30 cm. Blühzeit: V–VII.

Trockenrasen (Charakterart kontinentaler Trockenrasen); besonders auf basischen Böden. Im Burgenland gefährdet.

Teil des Festuca valesiaca agg. / Artengruppe Wallis-Schwingel.

Floristischer Status

indigen

Literatur

Pils 1984

Herbarbelege

Festuca valesiaca, Parndorfer Platte: Westrand des Heidl bei Nickelsdorf (Plateaukante). Leg.: Hans Metlesics, 19.05.1957. Herbarbeleg: LI 387162 (Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz).