Festuca rupicola

Furchen-Schwingel

Syn.:
  • Festuca sulcata
  • Festuca stricta subsp. sulcata (EMP)

  • Eigentlicher Furchen-Schwingel

♃. Häufiger rollblättriger Schwingel, Rispe dicht und starr; Pflanze frisch grasgrün (in manchen Populationen blaugrün), selten gelbgrün; Blattscheide meist dicht kurzhaarig; Pflanze meist reichlich Blühtriebe entwickelnd; Spreite aufrecht, derb, 0,55–0,85 mm ∅, Ährchen grün; Deckspelze stets bewimpert, häufig be­haart.

Wuchshöhe:: 20–60 cm. Blühzeit: V–VII.

Trockenrasen, trockene Magerwiesen, Straßen- und Bahnböschungen.

Teil des Festuca valesiaca agg. / Artengruppe Wallis-Schwingel.

Floristischer Status

indigen

Literatur

Pils 1984

Herbarbelege

Festuca rupicola (als F. sulcata), Günser Gebirge: Weinberg-Westhang südl. Althodis gegen das Tal des Althodis Baches, westlich Rechnitz. Leg.: Hans Metlesics, 25.05.1958. Herbarbeleg: LI 387290 (Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz).

Festuca rupicola, Parndorfer Platte: Kalvarienberg bei Neusiedl am See (Bezirk Neusiedl am See). Leg.: C. Gilli, A. Berger & M. Hofbauer, 22.05.2010. Herbarbeleg: WU 0063341 (Herbarium der Universität Wien).

Festuca rupicola, Parndorfer Platte: Kalvarienberg bei Neusiedl am See (Bezirk Neusiedl am See). Leg.: C. Gilli, A. Berger & M. Hofbauer, 22.05.2010. Herbarbeleg: WU 0063340 (Herbarium der Universität Wien).