Diphasiastrum complanatum

Eigentlich-Flachbärlapp

Syn.:
  • Diphasium complanatum
  • Lycopodium complanatum

♃, Laubblätter ± schuppenförmig, weniger als 2 mm lang, gegenständig, daher 4-reihig: Dorsalblätter (= LB der SprossOSeite), Ventralblätter (= LB der SprossUSeite) u. Lateralblätter (= seitl. LB); Laubsprosse 4-kantig od. abgeflacht u. dann dorsiventral (dh O- u. USeite versch.), den Zweigen schuppenblättriger Zypressengewächse/Cupressaceae ähnlich.

Kriechspross (Hauptspross) fast stets seicht (1–2(5) cm) unterirdisch; (oberirdische) Laubsprosse stark abgeflacht, ihre Achsen breit und scharfkantig geflügelt. Spo­rophyllstände (1)1,5–3 cm lg.

Wuchshöhe: (5)10–20(45) cm. Blühzeit: VII–VIII(IX).

Mßg tro­ckene, bodensaure, magere Nadelwälder, besonders Föhrenwälder, lückige Zwergstrauchheiden nach Störungen: Schipisten, Forstschneisen, Wegböschungen. Im Burgenland gefährdet.

Selten, aber innerhalb der Gattung immer noch die mit Abstand häufigste Art.