Daucus carota subsp. carota

Wild-Möhre

⚇. Die Wurzel riecht auffallend karottenähnlich. Laubblätter 3-fach fiederschnittig. Doppeldolden bis zu 15 cm ø, im Zentrum oft eine Einzelblüte auffallend schwarzpurpurn gefärbt. Nach dem Blühen schließt sich die Doppel­dolde, erst zur Fruchtreife breitet sie sich wieder aus, sie bewegt sich hygroskopisch.

Wuchshöhe: 40–80 cm. Blühzeit: VI–IX.

Tro­ckene Wiesen, Weide­rasen, Ruderalstellen, Weg­ränder; häufig.

Für die Raupen des Schwalbenschwanz-Fal­ters ist Daucus carota die ideale Futterpflanze.

 

Floristischer Status

indigen

Beschreibung

Aus der Wilden Möhre, wahrscheinlich aus orientalischen (südwest- bis mittelasiatischen) karotinhältigen Rassen, sind schon seit der Antike wichtige Kulturrassen (= Sorten) gezüchtet worden: die Karotten, Möhren, Gelben Rüben usw. Der gelbe Farbstoff (zugleich Provitamin A) Carotin ist nach dieser Pflanze benannt, er wurde im Lauf der Domesti­kation (Züchtung) angereichert.