Cypripedium calceolus

Gelb-Frauenschuh

  • Frauenschuh

♃. Rhizompflanze. Die berühmteste und bekannteste der heimischen Orchideen. Die Kelchblätter (= äußeren Perigonblätter = Sepalen) sind schokoladebraun, die seitlichen (paarigen) miteinander verschmolzen und nach unten gerichtet;  das unpaarige (mittlere) ist sehr breit und nach oben gerichtet. Die seitlichen (paarigen) Kronblätter (= inneren Perigonblätter = Petalen) haben dieselbe Farbe und stehen seitlich ab. Die auffallende, große, gelb gefärbte Lippe der Blüte funktioniert als partielle „Kesselfalle“ für bestäubende Insekten, insofern als die Bestäu­ber gezwungen werden, einen ganz bestimmten Weg zu nehmen, der im Interesse der Pflanze liegt, nämlich dabei den Pollen abzunehmen bzw. abzugeben. Der Frauenschuh weicht von unseren anderen Orchideen dadurch ab, dass er 2 Staub­blätter (statt nur eines einzigen) hat, zusammen mit einigen Verwandten (außer­halb Europas) gehört er unter anderem deshalb zur Unterfami­lie der Frau­enschuhähnlichen Cypripe­dioi­deae, die von manchen Taxono­men als Familie bewertet werden.

Wuchshöhe: 25–60 cm. Blühzeit: IV–VI.

Wech­sel­­frische, halbschattige Wäl­der und auch Halb­trocken­rasen; kalkliebend; selten. Im Burgenland stark gefährdet!