Cyperus pannonicus

Salz-Zypergras

Syn.:
  • Acorellus pannonicus
  • Juncellus pannonicus

  • Salzbinse

⊙ bis ausdauernd. Ährchenstand scheinbar seitenständig. Spelzen (= Deckblätter) im Ährchen zweizeilig angeordnet (Ährchen daher abgeflacht), bleichgrün, braunrot gefleckt. 2 Narben. Frucht linsenförmig.

Wuchshöhe: 4–15 cm. Blühzeit: VII–IX.

Sandige Uferzonen von Salzlacken. In Österreich nur mehr im Seewinkel. Selten und gefährdet!

Wurde 1778 von Nikolaus Joseph von Jacquin in seiner „Florae Austriacae“ erstbeschrieben und dort kunstvoll illustriert; höchstwahrscheinlich auf Basis von Herbarmaterial aus der Neusiedlerseeregion (Jacquin 1778).

Floristischer Status

indigen

Herbarbelege

Cyperus pannonicus, Nord-Burgenland: (Nationalpark) Seewinkel: Apetloner Puszta (Weiderasen an W- u. N-Rand des ehem. Gsisgsees (Xixsee); Salzstellen mit Sueda pannonica & Cyperus pannonicus; Ufer des Darscho (Warmsees). Leg.: M.A. & G. Fischer, 27.09.2003. Herbarbeleg: WU 0044875 (Herbarium der Universität Wien).

Cyperus pannonicus, Ochsenbrunnlacke nahe dem ehem. Illmitzhof, nordöstl. Illmitz. Leg.: Hans Metlesics, 14.09.1974. Herbarbeleg: LI 371373 (Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz).