Betula pendula

Weiß-Birke

Syn.:
  • Betula verrucosa
  • B. "alba"

  • Hänge-Birke
  • Sand-B.
  • Warzen-B.
  • Rau-B.
  • Gewöhnliche B.

♄. Heurige Äste stark warzig (Harzdrüsen), (fast) kahl; Laubblätter auch in der Jugend (fast) kahl (nur Laubblätter von Jungpflanzen und Stockausschlägen oft ± flaumhaarig); Fruchtflügel 2–3× so breit wie die Nuss. — Rinde reinweiß, glänzend; Zweigenden bei älteren Bäumen meist hängend; Laubblätter meist 20–30 mm lang gestielt, Spreite rhombisch bis 3-eckig-eiförmig, meist lang zugespitzt, am Grund breit-keilförmig bis seicht herzförmig, zumindest in der vorderen Hälfte scharf 2×-gesägt; Herbstfärbung: gelb; fruchtende Kätzchen hängend; Seitenlappen der Fruchtschuppen weit-abstehend bis schwach abwärts gerichtet.

Wuchshöhe: 10–20(30) m. Höchstalter 90–120 Jahre. Blühzeit: IV–V.

Beigemischt in lichten Wäldern auf mageren Böden, in Vorgehölzen; Lichtbaumart, Pioniergehölz, anspruchslos; häufig bis zerstreut.