♃. Stängel niederliegend bis aufsteigend; Blütenstand dicht kopfig-ährig; Früchte fast kugelig aufgeblasen und schwärzlich behaart.

Wuchshöhe: 30–60 cm. Blühzeit: V–VII.

Gebüsch- und Waldränder sowie halbruderale Trockenwiesen.

Seinen für uns sonderbar klingenden Artbeinamen hat er von der Ki­chererbse, einer wohlschmeckenden mediterran-asiatischen Hülsen­frucht, die in wärmeren Gegenden seit der Antike beliebt ist;  „Kicher“ ist die verdeutschte Form der lateinischen Bezeichnung „cicer“, der Cicero seinen Namen verdankt.