Asplenium cuneifolium

Serpentin-Streifenfarn

Syn.:
  • Asplenium „forsteri“
  • Asplenium adiantum-nigrum subsp. serpentini (EMP)

  • Keilblättriger Streifenfarn
  • Keilblättriger Serpentinstreifenfarn
  • Ung.: éklevelű fodorka (WEB)

♃. Blätter mehrfach fiederteilig, breit-dreieckig, Blattstiel am Grund verdickt. Blattzähne stumpf oder spitz,  aber nicht stachelspitzig; Blattabschnitte i. d. R. entfernt stehend, Wedel oberseits ± glanzlos (im Gegsatz zum habituell sehr ähnlichen Immergrün-Streifenfarn / Asplenium adiantum-nigrum s. str.). Diploide Art.

Wuchshöhe: 10–45(50) cm. Blühzeit: VII–X.

Nur auf Serpentinfelsen, nur im Südburgenland. Lokal nicht selten, aber Standort sehr selten. Darum im Burgenland gefährdet.

Teil des Asplenium adiantum-nigrum agg. / Artengruppe Immergrün-Streifenfarn.

 

Indikatorwerte

L6, T5, K4, F5, R6, N1, S0

Indikatorwerte nach Karrer & Wiedermann 2003 und Ellenberg & Leuschner 2010.

Vergesellschaftung (Pflanzensoziologie)

Charakterart der Asplenion serpentini / Serpentinfarn-Gesellschaften.

Großlebensräume

Bergland (Alpicum)

Gesamtareal

Mitteleuropäisch (Oberdorfer 2001). Süd-hercynisch (Meusel & al. 1965).

Verbreitungskarte von A. cuneifolium in Österreich und einigen Nachbarländern (Justin 1993).

Verbreitungsmuster im Burgenland

Substratgebundene Gruppen: Serpentinophyten

Floristischer Status

indigen

Herbarbelege

Asplenium cuneifolium, Bernstein: Hügel auf dem die Kirche steht, Westhang (Bezirk Oberwart). Leg.: Hans Metlesics, 12.11.1938. LI 213020 (Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz).