Aristolochia clematitis

Echt-Osterluzei

  • Mitteleuropa-Osterluzei
  • Gewöhnliche Osterluzei

♃. Sonderbare Staude mit herzförmigen (eigenartig bitter riechenden) Laubblättern und sehr eigentümlichen Blüten:  Peri­gon gelb, röhrenförmig, dient als Kesselfalle: die bestäubenden Tie­re, winzige Mücken (Gnitzen oder Bartmücken /  Ceratopogonidae), werden vorübergehend gefangen genommen – vgl. dazu den Aronstab / Arum. Aufrechte (empfangsbereite) und später herabhängende (Bestäu­ber werden wieder frei gelassen) Blüten. Die Frucht ist eine auffällig große, ellipsoidische Kapsel mit vielen großen, prismatischen Samen. Wuchshöhe: 30–70 cm. V–VI.

Au­wälder, Weg­ränder, auch Weingartenraine. Im Burgenland gefährdet! Giftig; Volks­arzneipflanze. Futterpflanze der Raupe des seltenen Oster­luzei­falters / Zerynthia polyxena.