Arenaria procera subsp. glabra

Grasblatt-Sandkraut

Syn.:
  • Arenaria procera
  • Arenaria micradenia
  • Arenaria graminifolia
  • Arenaria biebersteinii
  • Eremogyne graminifolia

  • Ung.: hegyi homokhúr, pázsitlevelű h. (UMF, WEB)

♃. Stängel steif aufrecht, Blütenstand vielblütig, endständig, traubig; Laubblätter schmal-linealisch (nur 1 mm breit), rinnenförmig; Kelchblätter 2,5–5 mm lang, eiförmig, stumpflich (± abgerundet); Kronblätter 2–3× so lang wie die Kelchblätter; Blütenstand kahl, drüsenlos.

Wuchshöhe: 20–40(50) cm. Blühzeit: VI–VII.

Trockenrasen, sehr selten.

Innerhalb Österreichs nur im Burgenland und innerhalb des Burgenlands nur im Norden! Vom Aussterben bedroht.

Lebensdauer, Wuchsform, Lebensform

Pollakanth, Polsterstaude.

Chamaephyt

Blühzeiten

Blüht von Juni bis Juli.

Blütenökologie

Insektenbestäubung

Höhenstufen

planar-collin

Biotoptyp

Felsfluren:

Trockenrasen.

Indikatorwerte

L9, T6, K8, F3, R8, N2, S0

Indikatorwerte nach Borhidi 1995.

Vergesellschaftung (Pflanzensoziologie)

Charakterart der Festucion valesiacae / Pannonische Rasensteppen.

Großlebensräume

Pannonikum

Gesamtareal

Eurasiatisch-kontinental (nach Ciocârlan 2009). Hauptverbreitung: Osteuropa (Fischer & al. 2008). Gesamtarealkarte aus Meusel & al. 1965 (als A. micradenia).


Verbreitungsmuster im Burgenland

Pannonische Gruppe: Arten der pannonischen Ebenen auf Sand und Löss

Floristischer Status

indigen

Toxizität

nicht giftig

Herbarbelege

Arenaria procera (als A. biebersteinii), Unger Berg, bei Weiden am Neusiedler See. Leg.: Hans Metlesics, 19.05.1954. Herbarbeleg: LI 232099 (Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz).