Anthemis tinctoria

Färber-Hundskamille

Syn.:
  • Cota tinctoria

  • Echte Färberkamille

♃. Zungen goldgelb bis orangegelb oder (selten) fehlend. — Laubblätter fiederschnittig, Abschnitte länglich-lanzettlich, tief gesägt, Zähne kurzgrannig bespitzt (Lupe!); Stängel mehrkörbig; Körbe einzeln, ± lang gestielt; Hüllblätter in mehreren Reihen, ziegeldachig angeordnet; Spreublätter lanzettlich, zugespitzt, ≈ so lang wie die Röhrenblüten; Zungenblüten meist vorhanden, selten fehlend (f. discoidea); Frucht 4-kantig, kahl, schwach längsrippig; Pappus fehlend oder (besonders bei randlichen Früchten) als winziges Krönchen ausgebildet (Lupe!).

Wuchshöhe: (30)40–60(80) cm. Blühzeit: VI–IX.

Trockenrasen, Felsbänder, Gebüsche, Erdanrisse, Böschungen (heute oft angesät); kalkmeidend; zerstreut bis selten.

Floristischer Status

indigen

Verwendung

technische Nutzpflanze (Faser, Farben etc.)

Beschreibung

Früher Färbepflanze.